Grundstückskosten Teil 3 – Erschließung und Preise

Ein Grundstück erschließen.

Nicht immer werden voll erschlossene Grundstücke verkauft. Allerdings sind unerschlossene Grundstücke recht billig. Als wir eines gesucht haben, waren da Quadratmerpreise von 7-15€, aber lohnt sich das?

Zuerst müsst ihr klären, ob das Grundstück erschlossen werden darf. Das sagt euch das Bauamt.

Danach baucht ihr die nächste Möglichkeit, wo ihr anschließen könnt. Das sagt euch das Bauamt. Nun kommt es darauf an, wieweit ihr von diesem Zugangspunkt bis zu euerem Grundstück entfernt seid. Jeder Meter kostet und ihr müsst euch an die Vorgaben vom Bauamt halten.

Üblicherweise braucht ihr Wasser, Abwasser und Strom. Gas könnte man auch anders lösen ( zB Pelletheizung ) und auch Telekom ist nicht mehr zwingend nötig, wenn man auf Smartphone oder einen Cube setzt. Ihr müsst also für 3-5 Anschlüsse sorgen.

Was kostet eine Grundstückserschließung?

Das geht weit auseinander und kommt auf die Strecken an. Eine einfache Strecke mit 3 Anschlüssen könnte es so schon ab 7-8.000€ geben. Mit 5 Anschlüssen 8-11.000€. Bei längeren Strecken kann sich das vervielfachen.

Kosten sparen

Vielleicht seid ihr ja nicht allein beim Bauen und es wurden mehrere Grundstücke verkauft. Dann könntet ihr euch mit den neuen Nachbarn zusammentun und deutlich sparen. Das muss natürlich mit dem Bauamt abgesprochen werden.

 

Wer sorgt für die Erschließung?

Das macht die Gemeinde. Die kennt ihre Flurpläne am besten und sucht die beste Variante vom Hauptanschluss zum Grundstück heraus.

Tipp: Fragt ruhig vor dem Kauf mal im Bauamt nach, wie aufwendig die Erschließung etwa wird.

Da Tiefbaufirmen recht gut beschäftigt sind, würde ich das als erstes beim Hausbau anschieben.

Tipp: Wenn euer Haus schon steht und die Tiefbauer mit Bagger da sind, fragt mal, ob sie euch den Graben zum Haus noch fix aufbaggern. Ein Kasten Bier oder Grillen wirkt da manchmal Wunder.

 

Ab dem neuen versorgungspunkt, seid ihr für die weitere Erschließung zu eurem Haus verantwortlich. Klärt also gleich auf dem Bauamt ab, wer bei euch für Wasser, Elektro und Gas verantwortlich ist.