Hausbau mit Photovoltaik – Wir rüsten nach

Wir wechseln zu Solarenergie

Es gibt Gründe, triftige Gründe um seinen Energiebedarf zu senken und auf Photovoltaik zu setzen. Der Umwelt zuliebe und auch um seine eigenen Kosten zu senken. Wir werden diesen Weg gehen und haben uns einmal umgeschaut, wie wir das für uns lösen wollen.

Als ich 1995 meine Ausbildung um den Lehrgang zu Photovoltaik erweitert habe, gab es viele Dinge nicht, die heute selbst verständlich sind. Schaut mal auf  https://www.solarversand.de/photovoltaik/ und stöbert etwas rum. Ihr findet dort von den kleinen Solarlampen bis zu PV-Kompettsets jede Menge Artikel. Das ist ein guter Anfang um sich zu informieren und Dinge für sich zu finden.

Das sind unsere Gründe

  1. Wir wollen die Grundlast die wir im Haus haben senken und das heißt zuerst einmal, die Stromfresser finden.
  2. Den Rest wollen wir über eine Photovoltaikanlage abdecken und selber Strom erzeugen, vielleicht sogar einspeisen. Ja, es rechnet sich kaum noch einzuspeisen. Damit ist der Stromverbrauch den man zahlen muss um viele Euros gesenkt.
  3. Energie wird zukünftig immer teurer und eine solche Anlage rechnet sich bereits nach 3-4 Jahren, wenn man diese selber aufbaut. Das werde ich machen.
  4. Eine Balkonanlage soll unseren Wohnwagen mit Strom versorgen und wird zusätzlich Strom einspeisen.

Wenn ihr mal bei https://www.solarversand.de/photovoltaik/ schaut, da gibt es ein 150 Watt Set, einen Wechselrichter und ein Solarmodul mit 150 Watt. Effektiv werden das keine 300 Watt, aber es senkt eure Grundlast und spart doch einiges an Strom.

Wenn ihr mal genau schaut, seht ihr am Solarpanel auch gleich Schnellverbinder. Das macht es noch einfacher bei der Montage.

Das werden tun:

 

  • Ein Teil der Außenbeleuchtung wird auf Solar umgestellt. Weiterer Vorteil, wir brauchen keine Kabel verlegen.
  • Da wir für unsere Technik viele Akkus haben, werden wir diese speziell über die Solarpanels laden.
  • Die Gartenbeleuchtung wird auch über Solar betrieben. Die ist jetzt nicht so lichtstark wie ich das möchte, aber es gibt zusätzlich noch großes LED Licht.
  • Gartenhaus wird eine Mini-Solar bekommen. Dadurch muss ich kein Kabel vom Haus legen und einen 80cm tiefen Graben ziehen.
  • Die Hausanlage soll etwa 3000 Watt haben und wir werden überschüssige Energie an den Energieversorger verkaufen.

 Wie schwierig ist der Aufbau?

Eine Mini-Solaranlage gibt es bereits fertig konfiguriert und man braucht den Stecker nur in eine normale Steckdose zu stecken. Sucht euch dafür einen sonnigen Platz und schaut, dass ihr die Panelen schräg anbringt. Idealerweise im 90 Grad Winkel zur Sonne.

Größere Anlagen darf man auch als nicht Elektriker aufbauen und verkabeln (gibt Schnellverbinder), aber der Anschlusskasten und die Verbindung zum Hausstromkasten muss ein Elektriker machen.

Gerade bei größeren Anlagen solltet ihr euch helfen lassen und zumindest zu zweit sein. Denkt auch an die richtige Absicherung am Dach.

 

Rechnet sich das?

Wir verbrauchen im Jahr etwa 3.300 Kw/h und das könnte eine 3Km Anlage abdecken. Nur hat man ja nicht immer Sonne und viel Strom. Den Ausgleich würde eine Solarbatterie bringen. Nur ist das teuer und die halten nicht ewig. Wir werden die Anlage einfach etwas größer auslegen und den überflüssigen Strom verkaufen. Das gibt zwar nur 9 Cent, statt der 30 Cent die man bezahlt, aber dafür hat man keine Wartung und spart sich die teure Batterieanlage.

Im nächsten Beitrag rechnen wir uns die Solaranlage mal genau aus.