.

Massa Haus und die KfW

Massa Haus | KfW mit Massa?
.

Kurzform: Bringt es etwas, mit Massa Haus seine KfW Bauweise zu machen? Dabei fängt es ja schon beim Kredit an, geht über den Energieberater bis hin zur Beratung. Nicht zuletzt sind die Fertighäuser ja von Haus aus schon auf KfW55 vorbereitet.

Video

Bestseller Nr. 1
Stiftung Warentest –Das Fertighaus-Handbuch für die Grundstückssuche, Planung und Finanzierung – In neun Schritten ins perfekte Eigenheim
  • Magnus Enxing (Autor)
  • 272 Seiten - 15.09.2015 (Veröffentlichungsdatum) - Stiftung Warentest (Herausgeber)

Bestseller Nr. 1
Unser Bauherren-Handbuch: In sieben Schritten ins eigene Haus
  • Haas, Karl-Gerhard (Autor)
  • 400 Seiten - 18.02.2020 (Veröffentlichungsdatum) - Stiftung Warentest (Herausgeber)

 Lohnt es sich mit Massa Haus und KfW zu bauen?

Massa baute mit Holzständerbauweise und liefert eine Haushülle die dem ursprünglichen KfW 70 Haus entspricht. Den gibt es aber nicht mehr, aber die Werte sind nicht weit von der KfW 55 weg und heute, also 2021 sind diese wohl von Haus aus inklusive, oder zumindest fast. Da lohnt sich ein Blick durchaus, da man so gleich die BEG Förderung mitnehmen kann. Was bei uns alles schief gelaufen ist kam daher, dass wir genau in diese Umstellungsphase der KfW hinein fielen und man bei Massa dachte, wir bauen mit ihnen die 55er Variante. Mittlerweile hat man das wohl angepasst, aber mehr dazu im Video.

Würde ich oder doch nicht?

Nein und ich würde es auch nicht empfehlen. Massa Haus arbeitet nach meiner Meinung nach einem einfachen Standard. Die Hülle ist ja fast 55, da muss nicht viel getan werden, Rest macht der Energieberater. Der Verkäufer kann euch da gar nicht tiefgründig beraten und es ist auch nicht seine Aufgabe! Ihr müsst euch da selber um die ganzen Förderungen kümmern.

Denn neben der Förderung für das Haus und Heizung, gibt es auch noch Fördergelder für altersgerechtes Wohnen, Batterieladestationen, Kindergeld vom Land und vielleicht kommt noch was dazu, wenn die neue BEG umgesetzt ist. Ich sehe nicht, dass man euch da gut berät, was aber wichtig wäre.

Ich habe das so erlebt:

  • Bei der Beratung zum BHW Baukredit wurde uns schon vom BHW Berater versucht, die KfW auszureden. Daher nicht mit der BHW finanziert
  • Beratung zur KfW und wie das abläuft gab es dann auch nicht
  • Irgendwie stand in den Unterlagen, dass wir KfW55 bauen wollen aber es stand nicht dabei, dass wir einen eigenen nehmen
  • Dadurch kam es später zu einer folgenschweren Verwechslung und man wollte uns die Durchlasswerte nicht geben, sondern nur wenn wir eine Perimeterdämmung für 7000€ dazu kaufen.
  • Allerdings stand im Vertrag, dass man uns die Werte geben muss und dann ging es schnell und wir hatten sie.
  • Für mich ist KFW und Massa der große Kritikpunkt, da alles andere eigentlich zufriedenstellend lief.

Wir haben das bei unserem Energieberater vor Ort anders erlebt:

  • Anruf und Termin gemacht
  • War ein Architekt im Nachbarort
  • Sehr gute Beratung! Er hat uns nicht nur die Dinge für die Energieberechnung gesagt, sondern auch noch einige Tipps zur besseren Umsetzung. Unter anderem groß abgehängte Decke, Kanäle für die Lüftung und Installationsebene. Auch die einfache Doppelbeplankung usw.
  • Wir haben uns dann für eine Installationsebene statt Perimeterdämmung entschieden. Einsparung 5.000€
  • Er war mehrfach bei uns und hatte kaum Anfahrtskosten
  • Super Ergebnis ohne teure Perimeterdämmung.

Daher meine Tipps für euch

  • Sucht euch jemanden, der euch wirklich umfassend berät
  • Nehmt einen Energieberater aus der Umgebung, das spart Kosten
  • Nehmt nicht einfach eine teure Perimeterdämmung. Überlegt, was ihr wollt und sinnvoll ist.

.

.

.