Muskelhypothek – Allgemeine Informationen

Die Muskelhypothek

Die Muskelhypothek kann euch nicht nur Geld sparen, sondern auch den Zins verbessern. Das ist eine grandiose Sache, dass die Banken die Eigenleistung beim Hausbau als wertschöpfende Maßnahme sehen. Damit verringert sich auch die Kreditsumme und ihr bleibt etwas liquider. Das ist wirklich ein Mega Vorteil, aber hat auch seine Probleme und Tücken, wie ihr noch im zweiten Teil zur Muskelhypothek lesen werdet.

Aber der Reihe nach.

Was bedeutet Muskelhypothek?

Zuerst einmal gilt sie für Modernisierungen und für den Hausbau. Alles was ihr selber macht, braucht keine Firma machen und ihr spart Geld. Ein typisches Beispiel ist das Verlegen der Fußbodenheizung. Die Dämmung, die Rohre und das antackern können Hausbauer auch ohne großes handwerkliches Geschick selber machen. Bissle Übung und es geht gut vorwärts.

Eine Heizungsfirma hätte vielleicht 2 Tage a 2 Mann gebraucht, was in etwa 30 Stunden wären. Handwerksstunde kostet etwa 50€, also 1500 Euro gespart. Packz ihr dann noch etwas bei Heizung, Elektro oder Innenausbau mit an, summiert sich das echt hoch.

Bei uns hat man 30.000 Euro als Muskelhypothek genommen, was sehr viel ist. Ich War Elektriker und habe heute eine eigene Firma. Ich konnte mich mehrere Monate auf den Hausbau konzentrieren.

Dennoch waren das etwa 12% der Bausumme. Daher haben wir einen Zins von 1% und deutlich weniger Kredit benötigt. Damit ist es auch eine etwas sicherere Finanzierung, wodurch der Zins sinkt.

 

Zeitplanung für die Muskelhypothek

Bei aller Motivation am Anfang, ihr könnt nicht 24 / 7 arbeiten. Hausbau wird immer stressig sein, aber es bringt nichts es maßlos zu übertreiben. Rechnet auch etwas Freizeit für Erholung und Familie ein. Das verschweigen die Kreditvermittler gerne… die sagen meist: 20-30.000 Muskelhypothek sind ganz leicht. Nein, sage ich mal nach dem Hausbau.

Hier einige Tipps:

  • Nach dem Hauptjob habt ihr Anfahrt, müsst evtl. noch Material kaufen. Rechnet das für Hin- und Rückfahrt ein.
  • Schaut welches Zeitfenster in der Woche dann bleibt und macht vielleicht Mittwoch mal einen Ruhetag. Wir haben uns solche tage auch gegönnt und sind mal in Ausstellungen oder Baumarkt gefahren.
  • Verplant auch nicht jedes Wochenende, sondern lieber alle 2 Wochen wenigstens mal einen Tag Auszeit.
  • Insgesamt solltet ihr euch so an maximal 25h / Woche halten, je nachdem, wie es mit dem Hauptjob passt.

 

Fazit: Eine Muskelhypothek ist eine fantastische Sache, wenn man das Zeitmanagment im Griff hat und sich nicht von den Verkäufern blenden lässt.

Teil2 >> Probleme bei der Muskelhypothek