Tipps zum Bankgespräch

Worauf beim Bankgespräch achten

Passt bloß auf…. Banken wollen nur ihre Produkte verkaufen und beraten euch auch nicht zu Sparpotentialen wie Förderungen. Das würde ja ihren Gewinn beeinträchtigen. Gerade bei den Fördermöglichkeiten, solltet ihr euch gut informieren.

Es liegt natürlich in der Sache, dass man immer seine Produkte zum besten Preis verkaufen will. Ihr solltet aber schauen, dass es für euch der beste Preis ist.

 

Daher hier einige Tipps:


Wichtig: sprecht die folgende Dinge nicht an, bevor der Berater euch alles erklärt hat. Dann merkt ihr, wie vertrauenswürdig er ist. Das Auslassen von nützlichen Optionen, ist oft sehr hilfreich für eine Entscheidung. Wenn man etwas auslässt, hat das meist einen Grund und oft geht es darum, dass man da keine besonderen Konditionen hat oder die Bank weniger verdienen würde. Letzteres heisst auch, dass ihr mehr zahlen müsstet… Gerade bei der Nachfinanzierung eine teure Sache.

Sollzinsbindung: Das ist bissle Zockerei. Nach der Zinsbindungsfrist können die Zinsen höher oder niedriger sein und es wird neu verhandelt. Sind die Zinsen höher, freut sich die Bank, sind sie niedriger bekommt ihr das Lächeln. Da wir aktuell sehr niedrige Zinsen haben, solltet ihr die Zinsbindung auf 15 oder 20 Jahre nehmen. Die Bank wird es eher mit 10 oder einem höheren Zinssatz für die 15 oder 20 wollen. Wichtig ist die Restschuld, die ihr nach den Jahren habt.

Sondertilgung: Das sollte in jedem Fall kostenlos möglich sein. Üblich sind 5% Sondertilgung pro Jahr. Das wirkt sich auf euren Kredit positiv aus und wenn ihr ihn früher ablösen wollt, werden die 5% angerechnet und die Bank kann nicht soviel Ausfallgeld geltend machen.

Reserveoption: Eine Nachfinanzierung ist teuer und darauf spekulieren die Banken gerne. Aber es gibt beim Baukredit eine Reserveoption. Wenn der Hausbau teurer wird und man weiteres Geld braucht, bekommt man so weiteres Geld ohne die teuren Zinsen, die bei einer Nachfinanzierung üblich sind. Klärt daher unbedingt beim Beratungsgespräch ab, ob ihr eine Reserveoption haben könnt und zu welchen Konditionen.

Anpassung der Tilgungsrate muss möglich sein. Meist will man schneller den riesigen Haufen Schulden von der Backe haben. Vielleicht bekommt ihr einen Job mit mehr Geld und wollt das Geld in die Tilgung stecken. Dann muss das möglich sein. Das bieten aber nicht alle Banken an.

Tilgung pausieren? Vielleicht kommt etwas unerwartetes und man braucht mal 1 oder 2 Monate Pause. Wird das angeboten oder erwähnt? In jedem Fall nachfragen!

Werden Förderungen angesprochen? meist nicht oder nur die eigenen Produkte. keine Bank wird auf Gewinnen verzichten, nur weil ihr euch vorher nicht selber informiert habt. Daher klärt im Vorfeld Förderungen ab.

 

 

Fazit: Wenn ihr diese Optionen in Erfahrung bringt, könnt ihr am ehesten entscheiden, zu welcher Bank ihr geht.