Elektro Hausanschluss

Elektro Hausanschluss – Was ist zu beachten?

Eigentlich sind wir es gewohnt Preise zu vergleichen und waren schon etwas irritiert, dass das beim Stromanschluss nicht möglich war. Letztendlich hat man keine andere Wahl und muss den recht hohen Preis zahlen. Das mag nicht überall so sein, bei uns war das eben so.

Auch die Verlegung und der Hausanschluss weist einige Tücken auf, die man beachten muss. DDaher hier die wichtigsten Fakten zum Elektro Hausanschluss.

Netzbetreiber

Zuerst müsst ihr heraus finden, wer euer Netzbetreiber ist oder ob ihr freie Wahl habt. Da reicht ein kurzer Anruf beim Bauamt und wenn ihr schon dabei seid, fragt auch gleich, wer für das Wasser / Abwasser zuständig ist.

Bei uns hatte der Netzbetreiber eine Art Gebietsschutz und wir konnten nur ihn nehmen und mussten dafür 2500€ einplanen. Bei anderen Anbietern wäre es etwas günstiger gewesen. Zumindest hat man uns 200€ erlassen, weil der Graben und Rohr schon da waren.

Man macht dann einen Vertrag und die kümmern sich um alles.

 

Wer führt den Anschluss aus?

Bei uns kam eine beauftragte Firma, die auch gleich das Telekomkabel verlegt hat. Vorher hatten wir noch einen Termin mit einem Kollegen, der geschaut hat, ob alles passt. Wir hatten dann gleich eine ganz schlechte Nachricht.

Unsere Hauseinführungen waren normale Löcher in der Bodenplatte, die mit Abflussröhren gemacht wurden. Man war sich aber nicht sicher, ob das so zulässig ist und wir nicht Mehrsparteneinführungen brauchen würden. Wir hatten Glück. Wir haben keinen Keller und daher war das so akzeptabel. Mit Keller, wäre eine Mehrsparteneinführung nötig gewesen.

Wichtig: Jedes Bundesland hat da andere Vorschriften und teilweise sagt auch der Netzbetreiber, ob er eine Mehrspartenausführung will. Fragt das VORHER beim Netzbetreiber oder Bauamt ab. Vor allem der Architekt müsste das wissen und das für die Planung einplanen.

 

Die 2 Jungs haben dann das Kabel in das Haus gelegt, eine Brandschutzplatte montiert und die Kästen für Strom und Telekom angeschlossen. Nach 2 Stunden war alles fertig.

Problem:

Etwas später stand plötzlich stand ein Mann in unserem Haus und fragte einen Handwerker, wo der Hausanschlussraum ist. Ich bekam es nur zufällig mit und fragte, was er hier macht. Er sei ein Kontrolleuer und schaut stichprobenartig nach der Arbeit. Eigentlich sollte man doch nach dem Bauherrn fragen und nicht gleich das Haus betreten… nunja, er hat dann den Elektroanschluss geprüft und die Abstände zu anderen Dingen im Hausanschlussraum kontrolliert. Die Heizung stand ganz knapp in einem Radius um den Stromkasten, der nicht bebaut werden durfte. Ich meine, es waren 3cm… da auch die Höhe der Brandschutzplatte nicht stimmte, musste der Trupp noch einmal nachbessern.

 

Die Elektroinstallation

Der letzte Schritt ist der Anschluss vom Elektriker. Das darf nur eine Elektrofirma mit Meister, die in der Handwerksrolle steht und beim Netzbetreiber eingetragen ist. Der baut euch dann den Stromkasten mit Zähler ein.

Macht ihr das privat oder über einen Freund, wird man euch den Strom nicht freischalten!