Was regelt das Baurecht, die Landesbauverordnung und der Bebauungsplan

Das Baurecht fängt beim Grundstückskauf an

Das Baurecht soll nicht zuletzt auch das Zusammenleben von Nachbarn regeln, aber beinhaltet auch optische Aspekte oder Nachhaltigkeitsgedanken. Das ist Ländersache und somit von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Dazu kommt der Bebauungsplan, der wiederum regelt, wie ihr bauen dürft. Oft geht es um Farben, Stockwerke, Begrünung oder auch Zisternen.

Wichtig: Schaut euch diese genau an, bevor ihr ein Grundstück kauft. Einige Optionen können echt teuer werden.

Der Architekt

Er ist eine Art Bindeglied zwischen euch, euren Wünschen und den Vorgaben. Unserer war recht schusselig, was uns dann beim Bauantrag auf die Füße gefallen ist. Schaut bitte genau nach, dass er alles korrekt ausgefüllt hat.

Normalerweise sollen die beraten, aber bei uns ging immer alles sehr schnell. Ihr wisst schon, dieses schnell – schnell fertig werden, nächster Kunde. Einer der Nachteile bei den Fertighäusern…

Die Landesbauordnungen

Hierbei geht es um die Vorgaben für das Grundstück und wie bebaut werden darf. Sie gibt den Rahmen vor und ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Bei uns war so ein Fall, dass man eine bestimmte Fensterfläche pro m² Wohnfläche benötigt oder das unser Nachbar bis an unser Grundstück gebaut hat, da dies für eine Garage möglich ist.

Im Hauptfeld geht es um:

  • Erschließung des Grundstücks
  • Nutzungsart
  • Abstände zum Nachbarn oder Straße
  • Nachbarschutz
  • Gesundes Wohnen
  • Brandschutz
  • Sicherheit
  • Ver- und Entsorgung

Die meisten Vorschriften machen hier auch Sinn.

 

Bebauungsplan

Das kann schon ein weit größerer Eingriff in die eigenen Vorstellungen sein. Grad bei Handtüchern in Reihenhausformation. Allgemein wird hier geregelt, wie das Haus und Grundstück aussehen darf. Stockwerke, Dachform, Farben, Bepflanzung, Zaun, Zisterne usw. Wir müssen zum Beispiel pro 100m² einen Baum pflanzen. Mal abgesehen davon, dass wir das eh machen wollten, was geht die das an, was ich in meinem Garten mache?

Manchmal nervt es…

Bei uns gab es zum Bebauungsplan noch einen zusätzlichen Ergänzungsplan. Damit darf man sich gleich durch 2 Pläne ackern und vergleichen. Dazu kommen so Redewendungen wie „Es wäre wünschenswert….“, was nichts anderes bedeutet, als das es eine Art Pflicht ist. Bei uns war das so mit den Zisternen, wobei wir diese eh machen wollten.

Tipp: Wir haben uns frühzeitig mit dem Bauamt in Verbindung gesetzt und bis zum Schluss ein sehr nettes Verhältnis zu den Mitarbeitern gehabt. Unser Bauantrag brauchte nur 7 oder 8 Tage ohne beschleunigtes Verfahren. Dazu hat man uns auch einige gute Tipps gegeben.

Beim Hausbau-Stress freut man sich immer, wenn etwas reibungslos oder unkompliziert gelöst wird.