Die Wahrheit zu: Kann man zum Mietpreis bauen?

Miete oder lieber ein Haus zum Mietpreis bauen?

Ein Argument was ich schon vor Jahrzehnten gehört habe und mal ehrlich, es hört sich verlockend an. Statt irgendeinen Vermieter Miete zu zahlen, vielleicht noch Gängeleien zu haben oder ständige Mieterhöhungen in Kauf zu nehmen, lieber etwas eigenes zu haben, was später einem gehört. Ist das so einfach oder doch nur Augenwischerei?

Selbst bei Youtube fand man ein Video, wo ein bekannte TV Journalist das Thema „Haus zum Mietpreis“ aufgegriffen hat. Im Garten sitzt man dann beim Essen und alles ist dank Muskelhypothek von 30.000€ ganz einfach. Das Video war eine ganze Weile drin, aber wurde von der Community regelrecht zerrissen und daher wohl herausgenommen. Aber warum eigentlich? War sicherlich unglücklich gemacht, zeigt aber, dass es ein wichtiges Thema war.

 

Was steckt dahinter?

Am Ende sind diese Argumente Augenwischerei, aber funktionieren seit Jahrzehnten. Es ist eine clevere Verkaufsstrategie, die den Wunsch der eigenen 4 Wände aufgreift.

Dabei ist es so, dass die zu zahlende Miete auch verschiedene Nebenkosten beinhaltet. Der Mietzins setzt sich also aus der Miete und umlagefähingen Nebenkosten zusammen. Dazu gehören Grundsteuer, Abwassergebühr, Aufzug, Straßenreinigung, Müllabfuhr, Gartenpflege, Hausmeister, Versicherungen, Waschraum usw. Je nachdem, was bei dem Mietobjekt dabei ist.

Zahlt ihr zum Beispiel 1000€ Miete und wollt das als Rate nehmen, kommen immer noch die ganzen Nebenkosten auf euch zu. Aber nicht anteilig, sondern in vollem Umfang.

Damit aber nicht genug

Kosten für Instandhaltung oder Reparaturen sind nicht in einer Miete enthalten. Auch diese kommen auch euch zusätzlich zu. Außerdem sollte man Rücklagen für größere Erneuerungen bilden. Ein Dach, Fassade oder Heizung halten nicht ewig. Bei einem Neubau habt ihr zwar eine ganze Weile Ruhe, dennoch wird das in 20 oder 25 Jahren ein Thema werden. Man sollte also durchaus 100€ / Monat dafür zurücklegen.

Auch einige Kosten der Kommune, werden gerne umgelegt. Beteiligung an der Abwasseranlage oder auch für Straßeninstandsetzung. Das kann teuer werden.

Was kostet es nun real?

Schwer zu sagen, aber aus den 1000€ Rate, können durchaus 1200-1300€ werden. Rechnet daher ruhig 300€ für Nebenkosten ein.

 

Fazit:

Es ist ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. Auch wenn die Nebenkosten gerne weggelassen werden, das eigene Haus ist definitiv sinnvoll. Rechnet diese aber bei der Kalkulation ein. Die Banken machen das bei der Kreditabfrage auch.

(Visited 83 times, 1 visits today)