Hausbau Förderung

Welche Fördermittel gibt es für den Hausbau?

Es gibt unterschiedliche Arten der Förderung, die ihr kombinieren könnt und somit viel und ich meine wirklich sehr viel Geld sparen könnt. Als wir angefangen haben, war uns das gar nicht bewusst und wir haben zuerst die gängigsten Fördermittel gefunden. Die haben uns wirklich einiges gespart, aber es gibt noch weit mehr. Welche seht ihr hier im Video und da es eine ganze Reihe Fördermittel für den Hausbau gibt, hat jede Förderung noch ein Detailvideo.

KfW Förderung beim Hausbau

Hier bekommt ihr einen zinsvergünstigten Kredit und einen Tilgungszuschuß von bis zu 10%, wenn ihr euer Haus besonders energieeffizient baut. Damit stehen euch sogar noch weiter Fördergelder zur Verfügung. Mit einem Fertighaus auf Holzständerbasis ist die KfW 55 gut und preiswert zu erreichen.

BaFa Fördermittel für den Hausbau

Sie fördert vor allem Heizungs- und Solaranlagen mit einem Zuschuss, der auch mit einer Innovationsförderung gekoppelt sein kann. Außerdem übernimmt sie 50% der Kosten für einen Energieberater bis 4.000€

Hausbau Förderung vom Finanzamt

Für private Häuslebauer gilt – Schlechter Scherz. Im Bauboom hat man kein Interesse, den Hausbauern finanziell noch etwas gutes zu tun. Ihr geht leer aus. Selbst die Eigenheimzulage wurde ersatzlos gestrichen. Wobei Bafa und KfW ja schon einiges von staatlicher Seite tun. Wer einen Teil vermieten will, der kann zumindest einige laufenden Kosten absetzen. Wer Gewerbeflächen einplant, der kann diese zumindest anteilig gelten machen, aber Vorsicht… da gibt es Haken.

Gelder von der Kirche

Diese bieten euch bevorzugt Erbpachtrechte an und zinsvergünstigte bis hin zu zinslosen Krediten an. Der Teufel steckt hier aber im Detail. Vorzugsweise wird das an junge / verheiratete Familien vergeben und es gibt noch weitere Stolperfallen >>>

Die Bürgermeister Förderung

Über 800 Kommunen machen bei dieser Aktion mit und bieten den Bauherren unterschiedliche Unterstützung an. Oft geht es dabei um die Grundstücke oder zinsgünstige Kredite.

Unterstützung durch Kommunen, Landkreise und Länder

Auch diese sind bemüht, junge Menschen in Eigenheime zu bringen, denn das sichert die pro Kopf Umlage und es bereichert die Geschäfte vor Ort. Meistens wird das von den Landesbanken initiiert.

Gute Zusammenarbeit mit den Ämtern

Hier ist das Sparpotential gewaltig, vor allem bei den Nerven. Was wir über Würzburg gehört hatten war echt nicht ermutigend, aber wir sind letztendlich in den Landkreiz Kitzingen gezogen und dort nach Marktbreit. Unglaublich wie gut und schnell die gearbeitet und uns beraten haben. Was wir dadurch sparen konnten erfahrt ihr im Video >>

Fördermittel – Mehr Geld für Freizeit

Freizeit wird immer wichtiger und wer will sich schon von einem Kredit knebeln lassen. Irgendwo muss die Balance zwischen Ratenzahlung und Freizeitgeld ja gewahrt bleiben. Förderungen sind da ein gutes Mittel und können eure Laufzeit und Monatsbelastung stark reduzieren. Baut ihr zum Beispiel ein Niedrigenergiehaus, sagen wir KfW 55, dann bekommt ihr Zuschüsse von der KfW, von der Bafa und die übernimmt sogar noch 50% vom Energieberater. Rechne ich die Förderbeträge, Einsparungen, Zinsersparnis, den Zuschuss für den Energieberater und Heizkostenersparnis ein, komme ich auf fast 50.000€ in 20 Jahren. Das entsprcht 2500€ im Jahr und fast 200€ im Monat!

Das Geld bekommt man natürlich nicht einfach so, sondern man baut zum Beispiel mit Biomasse als Heizung ( Pellets, Holzscheite oder Hackschnitzel ) und dämmt besonders gut. Dazu gehört auch eine Lüftungsanlage mit Wärmetauscher usw. Das kostet natürlich, aber ist nur ein Bruchteil der Ersparnis.

Wie setzt man die Fördermittel zusammen

Ihr habt oben schon gesehen, dass ihr die Fördermittel kombinieren könnt. Kennt mal alle Fördermöglichkeiten und ihre Bedingungen, kann man sich einen Plan daraus machen. Daher hier eine Liste:

  • Zinslose Kredite
  • Zinsvergünstigte Kredite
  • Tilgungszuschüsse
  • Vergünstigte Grundstücke
  • Zuschuss zum Grundstück
  • Energieeffiziente Bauweise
  • Steuerersparnis
  • Anreizprogramme

Das kommt aber von unterschiedlichen Anbietern wie den Landesbanken, Kommunen, staatlichen Stellen, Kirche oder dem Finanzamt. Ihr müsst prüfen, was für euch in Frage kommt. Die wichtigsten Ansprechpartner gibt es dann immer in den Videobeiträgen.

Ein Tipp:

Will euch jemand bei der Finanzierung den ein oder anderen zinsvergünstigten Kredit ausreden, dann ist das unseriös. Meist steckt dahinter seine Provision. Prüft dann unabhängig, ob an seinen Ausführungen was dran ist. Eine Variante sind Zinsrechner und schaut was eine Änderung von 0,1 oder 0,2% auf 20 Jahre ausmachen. Das können tausende Euro sein, die ihr dann abzahlen müsst, nur wegen schlechter Beratung.

Wichtig:

Behaltet immer das Gesamtkonzept im Auge. Vielleicht bekommt ihr bei einem Anbieter die günstigsten Zinsen, aber dafür keine Sondertilgungsmöglichkeit. Wägt immer gut zwischen dem Inhalt eines Angebotes und den tatsächlichen Kosten ab.

 

 

 

 

 

2 Gedanken zu “Hausbau Förderung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.